Koch Auto.Gruppe | Autohaus Koch GmbH - Aktuelles

Koch Auto.Gruppe steigt beim BAG-Autohaus ein

Das BAG-Autohaus hat ein neues Führungsquartett.

Die Koch Auto.Gruppe  GmbH steigt beim BAG-Autohaus in Ellwangen ein.

Das Schwäbisch Haller Familienunternehmen übernimmt zum 1. Januar 55 Prozent der Gesellschafteranteile. Mit der Kooperation soll das Autohaus fit für die Zukunft gemacht werden. Erst im Jahr 2012 war die BAG-Auto GmbH von der BAG Hohenlohe aus Schwäbisch Hall übernommen worden.

Das Schwäbisch Haller Familienunternehmen wird in diesem Zuge nicht nur 55 Prozent der Gesellschafteranteile übernehmen. Mit Lutz Härterich, dem geschäftsführenden Gesellschafter der Koch Auto.Gruppe, wird es auch einen neuen Verantwortlichen für die operative Geschäftsführung des BAG-Autohauses geben. Der seitherige Geschäftsleiter des BAG-Autohauses, Klaus Driesner, wird in diesem Zuge aus dem Unternehmen ausscheiden.

Bei einem Pressegespräch wurden die Hintergründe der Kooperation erläutert. Wie der geschäftsführende Vorstand der BAG Hohenlohe, Michael Eißler, betonte, stünden dem Automobilvertrieb und insbesondere auch dem Werkstättengeschäft ein großer Umbruch bevor. „Die Autos werden immer wartungsärmer, der Verschleiß an den  Fahrzeugen sinkt. Damit wird auch der Kuchen, den es im Werkstättensegment zu verteilen gibt, immer kleiner", so Eißler. Gleichzeitig müssten aber hohe Summen investiert werden: zum einen in kostspielige technische Gerätschaften, die man zur Reparatur der neuesten Fahrzeuggenerationen braucht; zum anderen in die Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter, deren Arbeit immer anspruchsvoller werde. Vorstand und Aufsichtsrat hätten sich deshalb in den vergangenen Monaten intensive Gedanken über die Zukunft des Autohauses in Ellwangen gemacht. Man sei in den Gremien übereingekommen, dass ein Zusammenschluss mit der Koch Auto.Gruppe GmbH der richtige Weg sei, um das BAG-Autohaus für die Zukunft gut aufzustellen. Die Koch Auto.Gruppe GmbH sei als mittelständisches Familienunternehmen genau der richtige Partner für die mittelständische Genossenschaft BAG. Die Mitglieder der BAG sind über den geplanten Zusammenschluss bereits informiert; mitentscheiden können sie über den Zusammenschluss allerdings nicht. „Wir wollen unsere Kräfte bündeln und Synergieeffekte nutzen. Darüber besteht im Vorstand und Aufsichtsrat Einigkeit", betonte Eisler. Die Entscheidung zum Zusammenschluss werde auch vom VW-Konzern mitgetragen. Und da der Konzern künftig gerne einen festen Ansprechpartner haben möchte, habe man sich dazu entschieden, der Koch Auto.Gruppe, deren Kerngeschäft seit jeher der Automobilvertrieb ist, den Mehrheitsanteil an der GmbH zu überlassen. Alle wesentlichen Entscheidungen, die das Ellwanger Autohaus betreffen, sollen künftig gemeinschaftlich gefällt werden. Eißler bleibe als zweiter Geschäftsführer weiter an Bord des Autohauses. Unterstützt werden er und Lutz Härterich durch die beiden neu installierten Prokuristen Waltraud und Thomas Härterich.

Die Unternehmerfamilie machte deutlich, dass sich für die Mitarbeiter und die Kunden nicht allzu viel ändern wird. Die Immobilie samt Tankstelle bleibe weiter im Besitz der BAG, die Arbeitsplätze beim BAG-Autohaus – 39 Vollzeit und 20 Teilzeitstellen – sollen erhalten bleiben. Lediglich der Name des Autohauses werde sich ab 1. Januar ändern: Es firmiert künftig unter Autohaus Koch-BAG. Und auch beim Angebot werde sich etwas tun. Und zwar zum Positiven.  Wie Lutz Härterich ausführte, werde das Angebot an Gebraucht- und Jahreswagen in Ellwangen deutlich größer ausfallen als bislang. Ein weiterer Vorteil sei, dass die Koch Auto.Gruppe über ein größeres Markenportfolio verfüge und neben VW und Audi auch Skoda und Seat offeriere.


 


« zurück zur Übersicht